>Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt<


ber

Hi,

mein Name ist Annika und das ist mein toller Blog.

Ich hoffe ihr habt Spaß beim durchstöbern.

Werde versuchen recht aktuell zu sein und immer wieder was interessantes zu schreiben

Alter: 29
 

Ich mag diese...

Musiker: Evanescence, P!nk, Nathasha Bedingfield, Anastacia, Subway to Sally, Bella B, PUR (traurig aber wahr xD), Rascal Flatts, alle Musiker die die 80ziger Jahre geprägt haben
Lieder: Alicia Keys- Fallín
Culture Club - Karma Chameleon
Survior- Eye of the Tiger
Phil Collins- I can´t dance
Byran Adams- Everthing I do
Natasha Bedingfield- Theese words
Joe Cocker- You can Leave your hat on,
Rascal Flatts- Kissable, Huggable, Loveable, Unbelievable, What hurts the most
4 Non Blondes - Whats Up
30 Seconds to Mars - The Kill
America - The Last Unicorn
Andru Donalds - All Out Of Love
Eric Clapton - If I Saw You In Heaven
Linkin Park - Faint, In the End
Sendungen: Gilmore Girls,
Greys Anatomy,
Supernatural, Bones
Filme: Fluch der Karibik 1-2,
Dogma,
Bruce Allmächtig,
Hannibal, Schweigen der Lämmer,
Eiskalte Engel,
Das letzte Einhorn
Schauspieler: Orlando Bloom,
Johnny Deep,
Kathrine Heigl,
Robin Williams
Bcher: Cronik der Unsterblichen,
Shibumi oder der leise Tod,
Wolfsherz,
Die Rebellin, Die Novizin, Die Meisterin,
Die Schwarzen Juwelen
Autoren: Heike und Wolfgang Hohlbein,
James Patterson,
Trudi Canavan,
Anne Bishop
Hobbies: DSA spielen, mit Freunden treffen, Kino gehen, reden, Telefonieren und singen
Orte: Amerika, Australien, Afrika, Japan



Mehr ber mich...

Ich wnsche mir...:
das ich immer mehr so nette Freunde kennenlerne

Man erkennt mich an...:
meiner Stimme, an meinem sonnigen Gemt, an meinem Lachen und daran das ich immer gute Laune habe und dazu noch ein Sonnenkind bin ^^

Ich gre...:
alle die ich lieb habe und alle die mich lieb haben



Werbung




Blog

Kurzgeschichte "Eifersucht"

 

Eifersüchtig schaute ich ihn an. Wie kann es sein, dass er so viel Glück hat und ich nicht mal ein bisschen. Ich zermaterte mir darüber den Kopf. Ich konnte es einfach nicht verstehen. Warum kann ein einzelner Mensch nur so viel von dem bekommen was ich mir schon seit so langem ersehne. Alles fing damit an, dass er auf einem Geburtstag war, er lernte sie dort kennen. Sie mochten sich auf Anhieb. Sie trafen sich ein paar mal und merkten schnell, dass es mehr war. Er telefonierte oft in der Zeit mit mir und mir schwirrte danach immer der Kopf, weil ich manch eine Einzelheit erfuhr die ich nicht höre wollte. Ich kam mir ab und an schäbig vor, weil ich ihm das Glück nicht aus ganzem Herzen gönnte. Natürlich wollte ich das er glücklich wird, das war außer Frage, aber ich wollte auch so glücklich sein wie er. Doch klappte das bis heute noch nicht wirklich.

Die Suche nach dem Großen Unbekannten, gestaltet sich nicht als sonderlich leicht. Man hat so viele Vorstellungen und Wünsche, die in einem einzelnen gar nicht hinein passen würden. Das heißt also man muss Einschränkungen machen, doch wo macht man sie am besten. Will man eher, das er weniger Intelligent wird dafür aber Ansehnlich bleibt oder doch seine innere Wildheit verliert und das Nette behält. Irgendwo muss man ja sparen, warum nicht gleich da?

Die Antwort darauf ist ebenso simpel wie schwer, man will halt gerne alles haben und sich nicht mit dem einfachen zufrieden geben.

1 Kommentar 19.4.11 22:51, kommentieren

Werbung


Kurzgeschichte "Die Kirschblte"

Die Kirschblüten fielen als ich mich auf dem Weg nach Hause durch den Park machte. Der Weg war gesäumt von den rosafarbenen Bäumen und überall sah man ein saftiges Grün. Als ich am See vorbei ging, sah ich ein Schwan. Er war weiß. Auf der Wiese vor dem See war ein schwarzer. Als der weiße Schwan den schwarzen sah, schwamm er vorsichtig auf ihn zu. Es sah aus als wollte er nichts überstürzen. Ich beobachte die beiden, da es mich von meinen Gedanken ablenkte. Der schwarze Schwan folgte den weißen mit dem Blick und schien ziemlich neugierig. Langsam glitt der schwarze ins Wasser und schwamm auf den anderen Schwan zu. Die beiden Tiere beäugten sich mit offenkundigem Interesse, sie schnatterten und umschlangen sich mit ihren Hälsen. Für mich war dies wie ein Zeichen, mir wurde klar, dass egal wie unterschiedlich man sein kann, man trotzdem zu einander finden kann.

Fröhlich pfeifend ging ich weiter und freute mich über das eben gesehene. Zu Hause angekommen, nahm ich mir das Telefon in die Hand und wählte mit klopfenden Herzen und zittrigen Fingern die Nummer von Chris. Endlich konnte ich mich mit ihm verabreden da meine Bedenken durch das Erlebnis wie weggewaschen waren. Die Verabredung stand nun, morgen Mittag um 15 Uhr.

Am nächsten Tag, machte ich mich zurecht. Ich ging mit klopfenden Herzen und weichen Knien auf zum Treffpunkt. Auf dem Weg dahin kam ich noch mal an dem See vorbei und sah die beiden frisch verliebten Schwäne das gab mir Mut.

Wir trafen uns in einem Cafe und unterhielten uns. Ich sah in seine grünen strahlenden Augen und konnte mich kaum bändigen. Alles was er sagte, hörte sich so wunderbar an. Ich merkte erst da wie sehr ich mich in ihn verliebt hatte. Ich sprang über meinen Schatten als er nach seinem Getränk griff und legte meine Hand auf die seine. Er sah mich überrascht an, als er sah, dass ich rot wurde lächelte er. Dieses Lächeln ließ mich auf Wolke 7 schweben. Als wir gehen wollten, nahm er meine Hand und wir liefen Hand in Hand. Er brachte mich nach Hause, an der Tür gab er mir den ersten, unvergesslichen Kuss. Mein Herz zersprang fast vor Freude. Als ich drin war, beobachtete ich ihn durch die Glasscheibe. Ich sah ihn lächeln und mir wurde warm ums Herz. Ich lehnte mich gegen die Tür und dachte mir nur, ein voller Erfolg.

 

19.4.11 22:30, kommentieren


Verantwortlich fr die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklrung
Werbung